Zusamtal (Fotograf: Maximilian Czysz) | zur StartseiteVallried (Fotograf: Maximilian Czysz) | zur StartseiteZusmarshausen-Horn (Fotograf: Maximilian Czycz) | zur StartseiteGabelbach (Fotograf: Maximilian Czysz) | zur StartseiteSteinekirch (Fotograf: Maximilian Czysz) | zur StartseiteWörleschwang (Fotograf: Maximilian Czysz) | zur StartseiteGabelbachergreut (Fotograf: Maximilian Czysz) | zur StartseiteZusmarshausen-Rothsee (Bild: Maximilian Czysz) | zur StartseiteRothsee (Fotograf Markt Zusmarshausen) | zur StartseiteZusmarshausen-Rothseeufer | zur StartseiteZusmarshausen (Fotograf: Maximilian Czysz) | zur StartseiteFriedensdorf (Fotograf: Maximilian Czysz) | zur StartseiteStreitheim (Fotograf: Maximilian Czyzs) | zur StartseiteRothsee bei Nacht (Fotograf Schönkeß) | zur StartseiteWollbach (Fotograf: Maximilian Czysz) | zur Startseite
Druckansicht öffnen
 

Mit einem Präventionstheater geht die Kripo Augsburg in Zusmarshausen diversen Betrugsmaschen auf die Spur

06. 11. 2023

Im vollbesetzten Festsaal St. Albert konnte der Seniorenbeauftragte der Marktgemeinde Zusmarshausen, Hubert Kraus, ca. 160 Besucherinnen und Besuchern zum Präventionstheater “Lug und Betrug“ willkommen heißen. Das zeigte eindrucksvoll, wie sehr dieses Thema den Menschen unter den Nägeln brennt. Es war kaum jemand im Saal, der nicht schon einmal mit einer der vielen Betrugsmaschen konfrontiert war.

In beeindruckender Weise wurden von der Theatergruppe aus Graben sechs Fallbeispiele in sechs Einaktern authentisch nachgespielt. Vom Handwerkertrick oder einem Schockanruf, der Teilnahme an dubiosen Gewinnspielen, dem Zetteltrick, der Telefonwerbung bis hin zum Anruf eines falschen Polizisten reichten die vorgestellten die Fallbeispiele.

Nach jeder gespielten Sequenz klärten Barbara Macheiner und Markus Mayr von der Kripo-Beratungsstelle Augsburg in lockerer Art über das richtige Verhalten auf und gaben nützliche Tipps dazu.

Ganz viel Lob, verbunden mit anhaltendem Zwischenapplaus nach jeder Szene, erhielten die Laiendarsteller. Sie zeigten dabei nicht nur, was die Opfer falsch gemacht hatten, sondern im Anschluss auch, wie man sich in solchen Situationen besser verhält und dass man selbst Betrüger hereinlegen kann.

In der Pause war der vorbereitete Infostand der Kripo, an dem auch Beamte der Polizei-inspektion aus Zusmarshausen Rede und Antwort standen, regelrecht umlagert. Viele tauschten dabei selbsterlebtes aus und auch unter den Besucherinnen und Besuchern gab es während der Pause intensive Gespräche.

Hauptorganisator Hubert Kraus war sich am Ende der Veranstaltung nicht sicher, ob er sich selbst bei den dargestellten Fallbeispielen immer richtig verhalten hätte. Mit der Information von heute geht er jedenfalls beruhigter nach Hause und genauso dürfte es vielen Besucher-innen und Besuchern ergangen sein. Zum Dank wurden alle Akteure von Hubert Kraus und Ingrid Hafner-Eichner (Mitorganisatorin von fiz – Familien in Zusmarshausen) für die tolle Vorstellung mit kleinen Präsenten verabschiedet.

 

So wird man nicht zum Opfer:

 

Einige Tipps der Polizei, die dringend beachtet werden sollten.

 

· Bei Gefahren am Telefon durch Schockanrufe (Vorgaukeln schwerer Verkehrsunfälle, Enkeltrick, falscher Polizist), falsche Gewinnmitteilungen oder Geldversprechen:

- Niemals eine telefonisch eingeforderte Vorab-Kaution oder Vorab-Gebühren bezahlen.

- Fragen Sie sich: Habe ich an einer Lotterie teilgenommen? Gewinne werden im Normalfall nicht telefonisch, sondern schriftlich mitgeteilt.

- Am Telefon keine Geschäfte abschließen oder persönliche Daten (Adresse, Konto-

oder Kreditkartennummer etc.) preisgeben.

- Niemals Geld oder Wertsachen an fremde Personen übergeben.

- Bei Schockanrufen misstrauisch werden; im Zweifel auflegen.

- Rufen Sie den Verwandten oder Bekannten unter der Ihnen bekannten Nummer zurück; nicht die Rückruf-Funktion nutzen. Wenn die Person nicht erreichbar ist, selbst den Notruf 110 wählen oder die örtliche Polizei anrufen.

- Nicht unter Druck setzen lassen; auflegen, wenn etwas merkwürdig erscheint.

 

· Bei Gefahren an der Wohnungstüre durch falsche Handwerker, falsche Polizisten oder falsche Hilfesuchende:

- Keine Unbekannten in die Wohnung lassen.

- Türspion, vorgelegte Türsperre und Sprechanlage benutzen, notfalls durch geschlossene Türe sprechen.

- Handwerker oder Mitarbeiter von Behörden kommen im Normalfall nicht ohne Ankündigung.

- Dienstausweis verlangen.

- Gegebenenfalls Rückruf bei Behörde/Handwerksbetrieb/Hausverwaltung/

Notruf ankündigen und notfalls durchführen.

- Besucher vor der Türe warten lassen.

- Keine Geschäfte an der Haustüre abschließen und nichts unterschreiben.

 

„In der Präventionsarbeit der Bayerischen Polizei hat sich in den letzten Jahren sehr viel getan. Ich bin begeistert, dass unser Seniorenbeauftragter Hubert Kraus diese tolle Veranstaltung nach Zusmarshausen gebracht hat.“ sagt der ehemalige Kriminalbeamte und Bürgermeister Bernhard Uhl.

Bernhard Uhl

Erster Bürgermeister

 

(Text und Fotos: Hubert Kraus)

 

Bild zur Meldung: Mit einem Präventionstheater geht die Kripo Augsburg in Zusmarshausen diversen Betrugsmaschen auf die Spur

Digitales Rathaus

buergerservice

Image Film

IMG-20180322-WA0014

Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

27. 02. 2024 - Uhr

 

Kontakt

Markt Zusmarshausen

Schulstr. 2

86441 Zusmarshausen

 

Telefon: (08291) 87-0

Telefax: (08291) 87-40 

 

 

Ratsinformationsystem

Zusmarshausen in Bildern