Meldung vom 13.08.2020 00:00:00
Bekanntmachung zur Erweiterung der Kläranlage

Beschreibung des Vorhabens:

Der Markt Zusmarshausen betreibt auf dem Grundstück Flur-Nr. 532/1 in der Gemarkung Wollbach eine biologische Kläranlage. Diese dient der Behandlung der in der Marktgemeinde anfallenden Schmutz- und Mischwasserkanalisation gesammelten Abwässer. Die bislang geltende wasserrechtliche Erlaubnis der Landratsamtes Augsburg zur Einleitung von behandeltem Abwasser aus der Kläranlage in die Zusam ist bis 31.12.2020 befristet.

Zudem plant der Markt Zusmarshausen die Erweiterung der Kläranlage mit Erhöhung der Ausbaugröße von derzeit 9.000 auf künftig 12.600 Einwohnerwerte. Aufgrund dieser Gegebenheiten beantragte der Markt Zusmarshausen beim Landratsamt Augsburg die Erteilung einer gehobenen Erlaubnis zur Benutzung der Zusam (Gewässer 2. Ordnung) durch Einleiten des in der Kläranlage Zusmarshausen behandelten Abwassers. Es handelt sich hierbei um den Tatbestand einer zulassungspflichtigen Gewässerbenutzung gemäß §8 Abs. 1, §9 Abs. 4 und §15 Wasserhaushaltsgesetz (WHG).

Dem Antrag liegen folgende Unterlagen zugrunde (siehe unten):

- Erläuterung

- Hydrotechnik

- Studie zur allgemeinen Vorprüfung des Einzelfalls gemäß UVPG

- Lagepläne

- Detailpläne

Im durchzuführenden Verfahren ist von folgenden wasserrechtlich relevanten Tatbeständen auszugehen. Demnach wird eingeleitet,

- Abwasser aus der Kläranlage Zusmarshausen bei Fluss-km 42,15 in die Zusam auf Höhe der Grundstückes 532/1, Gemarkung Wollbach.

Umfang der Einleitung von gereinigtem Abwasseraus der Kläranlage beträgt laut Antrag:

- Trockenwetterabfluss

251 m³/h (Qt)

2350 m³/d (Qd)

- Mischwasserabfluss

446 m³/h (Qm)

Öffentliche Bekanntmachung und Auslegung

1. Die Pläne und Beilagen, aus denen sich Art und Umfang des Vorhabens ergeben, werden in der Zeit vom 24.08.2020 bis 21.09.2020 während der Dienststunden beim Markt Zusmarshausen, Schulstraße 2, 86441 Zusmarshausen auf Zimmer Nr. 02 ausgelegt. Eine Auslegung der Pläne und Beilagen beim Landratsamt Augsburg findet nicht statt. Die zur Einsicht auszulegenden Unterlagen sind auch über das Internet auf der Seite www.Zusmarshausen.de zugänglich. Bei der Bekanntmachung und Auslegung im Internet handelt es sich um eine zusätzliche Möglichkeit der Einsichtnahme. Maßgeblich bleiben die vor Ort ausgelegten Originalunterlagen.

2. Einwendungen gegen das Vorhaben können während der unter vorstehender Ziffer 1 genannten Auslegungsfrist von zwei Wochen nach Ablauf dieser Frist (Einwendungsfrist) schriftlich oder zur Niederschrift bei der gleichfalls unter Ziffer 1 aufgeführten Behörde oder beim Landratsamt Augsburg Dienststelle Färbergässchen 4, 86150 Augsburg (Zimmer Nr. KS 302) erhoben werden. Vereinigungen, die auf Grund einer Anerkennung nach anderen Rechtsvorschriften befugt sind, Rechtsbefehle nach der Verwaltungsgerichtsordnung gegen die beantragte Entscheidung einzulegen, insbesondere staatlich anerkannte Umwelt- und Naturschutzvereinigungen, können innerhalb der Einwendungsfrist Stellungnahmen zu dem Plan abgeben. Auf die Möglichkeit der elektronischen Kommunikation mir Behörden gemäß Art. 3a des Bayerischen Verwaltungsverfahrensgesetz (BayVwVfg) wird hingewiesen. Jeder, der seine Beteiligungsrechte nicht persönlich ausüben kann oder will, hat das Recht, sich durch eine beliebige Person seiner Wahl vertreten zu lassen.

3. Die gegen den Plan erhobenen Einwendungen und die abgegebenen Stellungnahmen werden in einem später stattfindenden Erörterungstermin behandelt. Der Erörterungstermin wird ortsüblich bekannt gegeben. Bei Ausbleiben eines Beteiligten im Erörterungstermin kann auch ohne ihn verhandelt werden. Personen, die Einwendungen erhoben haben, oder die Vereinigungen nach Ziffer 2, die Stellungnahmen abgegeben haben, können von dem Erörterungstermin durch öffentliche Bekanntmachung benachrichtigt werden, wenn mehr als 50 Benachrichtigungen vorzunehmen sind. Der Erörterungstermin kann gemäß den Bestimmungen des Gesetzes zur Sicherstellung ordnungsgemäßer Planungs- und Genehmigungsverfahren während der Covid-19-Pandemie (Plansicherstellungsgesetz – PlanSIG) auch als Online-Konsultation abgehalten werden. Hierbei werden den zur Teilnahme Berechtigten die sonst im Erörterungstermin zu behandelnden Informationen zugänglich gemacht und ihnen innerhalb einer angemessenen Frist Gelegenheit gegeben, sich schriftlich oder elektronisch dazu zu äußern.

4. Die Zustellung der Entscheidung über die Einwendungen kann durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden, wenn mehr als 50 Zustellungen vorzunehmen sind.

 

Markt Zusmarshausen, 13.08.2020

gez.

Bernhard Uhl

Erster Bürgermeister


Anlagen:

Übersichtskarte
Lageplan
Verteiler BB
Belebungsbecken
Umbau Betriebsgebäude
Schlammentwässerung
Umbau Zentratsspeicher
Erläuterung
Hydrotechnik
Studie Vorprüfung