Meldung vom 25.09.2017 16:06:35
Schlossfest 2017 - Tanzmarathon

Das Schlossfest hat im August viele Besucher angelockt. Unter den vielen gebotenen kulturellen Highlights war – schon fast vergessen - der Tanzmarathon, der nach der Eröffnung ab 19 Uhr für 12 Stunden startete, aber viel Ausdauer und Disziplin von den Teilnehmern verlangte. Die Münchner Band „Flat Out“ verwandelte von Anfang an das Tanzstudio „Let´s Dance“ in einen wahren Hexenkessel. Viele Tanzbegeisterte aus den Clubs, aber auch nahezu aus ganz Südbayern und dem angrenzenden Baden-Württemberg kamen zu diesem Event nach Zusmarshausen. So auch die ehemaligen mehrfachen Deutschen Meister und Mitglieder im Nationalkader, Gerda und Klaus Kaebisch aus Ulm. Mit Geschwindigkeiten zwischen 35 und 55 Takten ließen sich viele Boogie-Woogie-Tanzfiguren und Interpretationen verwirklichen. Nach der Livemusik sorgte DJ Rudi Holland von 23 Uhr bis 7 Uhr des nächsten Tages mit Raritäten und altbekannten Songs für beste Tanzmusik.

Voraussetzung für den erfolgreichen Marathon war, dass über die Dauer von zwölf Stunden bei jedem Lied sich mindestens ein Paar auf der Tanzfläche befindet. Die Befürchtung, dass insbesondere die Ausdauer der Tanzpaare nach Mitternacht abnehmen würde, bestätigte sich nicht. Es gab nur wenige Tanzrunden, in denen weniger als fünf Paare tanzten. Am Ende um sieben Uhr am nächsten Morgen waren die Teilnehmer aber sehr froh, die lange Zeit gut überstanden zu haben. Insgesamt blieben acht Paare übrig und feierten mit einem Weißwurstfrühstück den erfolgreichen Boogie-Woogie-Tanzmarathon.

Einige „Zusser-Fans“ kamen morgens um sieben Uhr zum Studio „Lets Dance“, um sich zu überzeugen, dass die Paare tatsächlich durchgehalten haben. Das Inhaberehepaar, mit unter den Marathontänzern, Rudi und Luci Holland, stellten aufgrund der schlechten Witte-rung am Freitagabend kurzfristig ihr Tanzstudio für die Eröffnungsfeier des Schlossfestes zur Verfügung.

Ein Zwischenfall sorgte allerdings für eine große Aufregung. Ein gesundheitliches Problem eines Teilnehmers führte kurz vor Mitternacht zu einem Notarzteinsatz. Der Tänzer hat es gut überstanden und war einige Tage später wieder auf dem Weg der Besserung.

Der Initiator, Rudi Holland nahm den Tanzmarathon zum Anlass, Spendengelder für einen sozialen Zweck zu sammeln. Mehrere „Zusser“ Firmen beteiligten sich und so kam ein vierstelliger Betrag zusammen. Holland gibt die Gelder ohne Verwaltungsaufwand an die Marktgemeinde Zusmarshausen zur Verwendung für soziale Zwecke und an die Kartei der Not weiter. In den nächsten Wochen werden die Beträge übergeben. ZusKultur-Sprecherin Irene Frank sagte: „Es ist prima, dass die Tanzpaare durchgehalten und damit ein erfolg-reiches Fest eingeleitet haben.“

Veranstaltungskalender