Meldung vom 24.03.2020 09:16:13
Corona betrifft uns alle
 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der Corona-Virus stellt uns alle vor große Herausforderungen. Alle Menschen - ob jung oder alt – sind  von den Maßnahmen betroffen, die die Bayer. Staatsregierung am vergangenen Freitag mit ihrer Allgemeinverfügung getroffen hat. Zudem hat am Wochenende die Bundesregierung ein umfassendes Kontaktverbot angeordnet.  Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete den Kampf gegen den Corona-Virus als „historische Aufgabe, die nur gemeinsam zu bewältigen ist“. Sie macht damit deutlich, dass es ohne Ausnahme auf jeden Einzelnen und damit auf uns alle ankommt, „und dass wir seit dem Zweiten Weltkrieg keine größere Herausforderung zu bewältigen hatten.“

Deshalb appelliere ich an Sie alle: Befolgen Sie die vorgegebenen Regeln. Ihre Disziplin und Ihre Einsicht entscheidet,  wie und in welchem Ausmaß sich das Virus verbreitet. Normalität und öffentliches Leben gibt es im Moment so gut wie nicht. Schulen, Kindergärten, Schwimm- und Sporthallen und alle anderen öffentlichen Plätze wurden aus der dringenden Notwendigkeit heraus geschlossen, um die Infektionsketten zu unterbrechen oder zumindest eine Ausbreitung der Krankheit zu verlangsamen. Ich möchte deshalb an dieser Stelle mehrere Bitten aus der Bevölkerung weitergeben, dass  sich auch Kinder derzeit nicht zum gemeinsamen Spielen treffen sollten – auch wenn es schwer fällt.  Im Moment besteht sicherlich noch kein Grund zu Panik und Hysterie, allerdings sollten sich alle den Ernst der Lage bewusst machen und entsprechend handeln.

Große Sorgen mache ich mir um die wirtschaftliche Lage in Deutschland und natürlich auch um die unserer örtlichen Betrieben und Firmen. Große wie kleine Unternehmen, Geschäfte, Restaurants und Freiberufler haben es jetzt schwer und es wird im Laufe der nächsten Wochen noch schwerer werden. Bitte unterstützen Sie unsere örtliche Wirtschaft soweit es geht auch jetzt schon und denken Sie bereits heute an die „Zeit nach Corona“.

Auch für mich als Bürgermeister, meine Verwaltung und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter heißt es täglich auf die veränderten Bedingungen zu reagieren. Der Publikumsverkehr im Rathaus wurde drastisch reduziert und auf das unbedingt nötige Mindestmaß heruntergefahren. Wer unbedingt vorsprechen muss, benötigt einen Termin und wird namentlich und mit Adresse erfasst. Nahezu alle meine Termine und die meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden verschoben. Das Rathauspersonal arbeitet reduziert und baut Urlaub oder Überstunden ab. Die Mitarbeiter der Wasserversorgung und der Kläranlage (Sachgebiet 4) arbeiten im Wechseldienst, so dass die Ver- und Entsorgung stets gewährleistet sein wird.

Auch finden im Moment keine Sitzungen mehr statt. Um unverzichtbare oder unaufschiebbare Entscheidungen treffen zu können, kann aber gem. Art. 37 Abs. 3 der Gemeindeordnung der Erste Bürgermeister anstelle des Gemeinderates oder eines Ausschusses dringliche Anordnungen treffen oder unaufschiebbare Geschäfte besorgen.

So groß die Herausforderungen derzeit auch sein mögen, so freue ich mich doch, wie gut das soziale Miteinander in Zusmarshausen funktioniert. Dies zeigt die spontan ins Leben gerufene Aktion „VEREINt gegen Corona“. Zu sehen, dass sich viele gegenseitig unterstützen, sich um ihre Mitmenschen sorgen, auch die vielen kleinen zwischenmenschlichen Gesten zu erleben, macht mir Mut, und zeigt, dass wir die kommenden Herausforderungen gemeinsam meistern werden.

Schnelle Information ist in diesen Zeiten wichtig. Ich möchte Sie deshalb auf die Zusmarshausen-App verweisen. In den App-Stores von Google oder Apple können Sie die App kostenlos herunterladen. Suchen Sie dort nach „Zusmarshausen“ oder scannen Sie einfach den QR-Code am Ende dieser Seite.

Danken darf ich an dieser Stelle all den Menschen, die im Gesundheitswesen, systemkritischen oder -relevanten Berufen arbeiten. Sie alle stehen in diesem Kampf an vorderster Linie und stecken ihre ganze Energie in ihre Arbeit. Mein herzlicher Dank gilt aber auch Ihnen, die sich an die erlassene Allgemeinverfügung halten und somit ihr Möglichstes für unsere Gesellschaft und unser Zusmarshausen beitragen.

„Trotz Distanz zusammenstehen“ unter diesem Motto bitte ich Sie nochmals eindringlich, sich an die Regeln der Allgemeinverfügung und der Kontaktsperre zu halten, um mitzuhelfen, eine Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Ich hoffe und wünsche mir, dass Sie alle gesund bleiben.

Ihr

Bernhard Uhl

Erster Bürgermeister

Veranstaltungskalender