Meldung vom 23.05.2018 15:26:15
Besichtigung Waldwerk Kuno I bei Leipheim durch ZusKultur

Am 5. Mai 2018, besuchte eine Gruppe von 27 Personen das ehemals geheime Waldwerk KUNO I bei Leipheim und das kleine Militärmuseum auf dem Gelände des ehemaligen Bundeswehr Fliegerhorstes Leipheim. Die Gruppe setzte sich zusammen aus Hermann Roser - Zeitzeuge, zwei Vertretern der Bundeswehr vom Erinnerungsort Weingut II, der Welfen-Kaserne Landsberg am Lech, Hauptmann Berchthold und Oberstabsfeldwebel Siebert, dem AZ Redakteur Maximilian Czysz, dem Ersten Bürgermeister des Marktes Bernhard Uhl mit Frau, dem Zweiten Bürgermeister Robert Steppich mit Neffen, Vertretern der Soldaten- und Kameradenvereine Streitheim, Wollbach und Wörleschwang, sowie dem ZusKultur Team der KUNO II-Ausstellung in Zusmarshausen.

 

Der Zweite Bürgermeister der Stadt Leipheim, ein Apothekeroberst a.D., Rainer Kreibich, führte bei Sonnenschein die Gruppe auf dem Weg hinter dem Landgasthof Waldvogel zu den heute noch sichtbaren Fundamenten von KUNO I. Hier fand im 2. Weltkrieg die dezentrale Produktion der Messerschmitt Me 262, des ersten serienmäßigen Düsenjägers, statt. Der Standort wurde dann im Herbst 1944 von der Wehrmacht aufgegeben und in den Jettinger Forst zwischen Burgau und Zusmarshausen verlegt.

 

Nach einem Weißwurstfrühstück im Landgasthof Waldvogel ging es weiter ins Militärmuseum des ehemaligen Fliegerhorstes Leipheim. Dort erhielt die Gruppe eine fachkundige Führung von Holger Siegel, der über umfangreiches Bildmaterial der Me 262 und weitere sehr interessante Flugexponate verfügte.
ZusKultur dankt Rainer Kreibich und Holger Siegel ganz herzlich für ihr Engagement.

Veranstaltungskalender