Sehenswürdigkeiten

 

30-jähriger Krieg

Noch heute sind an der Nebenstraße zwischen Zusmarshausen und Herpfenried Spuren der letzten Schlacht des 30-jährigen Krieges - am 17.05.1648 - zu entdecken. 1998 wurde in Zusmarshausen das Friedensfest anläßlich des 350. Jahrestages der letzten Schlacht begangen.

 

Burgruine Steinekirch

Man nimmt an, dass die Ritterburg auf dem Wolfsberg von dem Rittergeschlecht der "Fraße" im 11. oder 12. Jahrhundert erstellt wurde. Im Jahre 1233 nannte sich das Geschlecht der "Fraße" erstmals Burgherren der Wolfsburg.

 

Durch Kauf gelangten die "Schwelcher" als "Ritter vom Wolfsberg" 1250 in den Besitz der Burg.

 

Im Rahmen des Städtekrieges fiel die Burg samt allen Besitzungen im Jahr 1388 an die Bayernherzöge.

 

1462 wurde die Feste von einer starken Streitmacht der Stadt Augsburg erobert und zerstört. Die einst so starke Burg Wolfsberg wurde nicht wieder aufgebaut.

 

ehem. Posthalterei

1684 wird Zusmarshausen Poststation für den Pferdewechsel der Thurn-und Taxis-Linie.

 

Hier residierten prominente Gäste von Bayernkönig Max I. bis zu Carl Gustaf von Schweden.

 

In dem historischen Gemäuer mit seinem schönen Innenhof befindet sich heute das Hotel "Die Post".

 

ehem. Rathaus

1612 erstmals erwähnt.

 

Das ehemalige Rathaus wurde im 30-jährigen Krieg stark beschädigt.

 

Es dient mittlerweile als Sitz für die Augusta Bank.

 

Friedensdorf

Die Siedlung entstand 1948 auf Betreiben von Präsens Leopold Schwarz, um den Vertriebenen des 2. Weltkriegs eine neue Heimat zu geben. Auf seinen Wunsch hin erhielt die Siedlung den Namen "Friedensdorf".

 

Brauereibesitzer Konrad Schwarz stiftete 10 Tagwerk Äcker und Wiesen, die Gemeinde Vallried trat kostenlos 87 Dezimel Grund ab, um die Siedlung errichten zu können. Die Pläne zur Bebauung wurden von Architekt Strohmmayr aus Stadtbergen ebenfalls kostenlos gefertigt.

 

Das erste Haus wurde 1948 von der Familie Schwarz, ein zweites auf Gemeindekosten fertig gestellt. Der Bau weiterer Häuser wurde von der Wohnungsbauhilfe GmbH des Landkreises Augsburg finanziert.

 

Giseberthaus

Das Giseberthaus wurde 1534 von der Spitalstiftung als Spitalgebäude in der Augsburger Str. 11 errichtet.

 

Das denkmalgeschützte Gebäude wurde ab 1983 saniert und beherbergt heute das Heimatmuseum, sowie das Notariat und die Postverteilungsstelle.

 

Mahnmal

Am 19. August 1951 wurde zum Gedenken an die Toten aus Ihrer Heimat von Kriegsflüchtlingen ein Mahnmal nördlich der Autobahnausfahrt Zusmarshausen eingeweiht. Seither versammeln sich hier die Sudetendeutschen alljährlich vor Allerheiligen zu einer Totenfeier.

 

Aufgrund dem sechsspurigen Autobahnausbau BAB A8 wurde das Mahnmal im Jahr 2009 von seinem ursprünglichen Standort an die Kirche in Friedensdorf versetzt.

 

Stiftschloß in Zusmarshausen

Das Stiftschloß wurde 1505 als Sitz des bischöflichen Pflegeamtes erbaut.

 

Es diente Bischof Clemens Wenzeslaus 1768-1812 als Sommersitz.

 

Heute sind dort die Forstbetriebe Zusmarshausen untergebracht.